ERKLÄRUNG DER RECHTE DER FRAU UND DER BÜRGERIN (1791)

von Olympe de Gouges 1748-1793

1. DIE FRAU IST FREI GEBOREN UND BLEIBT DEM MANNE GLEICH AN RECHTEN. GESELLSCHAFTLICHE UNTERSCHIEDE KÖNNEN NUR AUF DEM GEMEINSAMEN NUTZEN GEGRÜNDET SEIN.


2. ZIEL JEDER POLITISCHEN VEREINIGUNG IST DIE ERHALTUNG DER NATÜRLICHEN UND UNABDINGBAREN RECHTE SOWOHL DER FRAU ALS AUCH DES MANNES. DIESE RECHTE SIND: DIE FREIHEIT, DAS EIGENTUM, DIE SICHERHEIT UND BESONDERS DAS RECHT AUF WIDERSTAND GEGEN UNTERDRÜCKUNG.

3. DER URSPRUNG ALLER SOUVERÄNITÄT RUHT SEINEM WESEN NACH IM VOLKE, DAS IN NICHTS ANDEREM ALS IN DER VEREINIGUNG VON FRAUEN UND MÄNNERN BESTEHT. KEINE KÖRPERSCHAFT, NIEMAND KANN AUTORITÄT AUSÜBEN, DIE NICHT AUSDRÜCKLICH DARAUS HERVORGEHT.

4. FREIHEIT UND GERECHTIGKEIT BESTEHEN DARIN, DEM ANDEREN DAS ZU GEBEN, WAS IHM ZUSTEHT. SO FINDET DIE AUSÜBUNG DER NATÜRLICHEN RECHTE DER FRAU IHRE EINSCHRÄNKUNG ALLEIN IN DER FORTDAUERNDEN TYRRANNEI, DIE DER MANN IHR ENTGEGEN-SETZT. DIESE EINSCHRÄNKUNGEN MÜSSEN DURCH DIE GESETZE DER NATUR UND DIE VERNUNFT VERÄNDERT WERDEN.

5. DIE GESETZE DER NATUR UND VERNUNFT VERBIETEN JEDE FÜR DIE GESELLSCHAFT SCHÄDLICHE HANDLUNG. ALLES, WAS DURCH DIESE WEISEN UND GÖTTLICHEN GESETZE NICHT VERBOTEN IST, KANN NICHT VERHINDERT WERDEN UND NIEMAND DARF GENÖTIGT WERDEN, ZU TUN, WAS DIESE GESETZE NICHT VERORDNEN.

6. DAS GESETZ SOLL AUSDRUCK DES ALLGEMEINEN WILLENS SEIN. ALLE BÜRGERINNEN UND BÜRGER SOLLEN PERSÖNLICH ODER DURCH IHRE VERTRETER AN SEINER BILDUNG MITWIRKEN; ES SOLL FÜR ALLE GLEICH SEIN: DA ALLE BÜRGERINNEN UND BÜRGER IN SEINEN AUGEN GLEICH SIND, SOLLEN SIE GLEICHERMASSEN ZU ALLEN WÜRDEN, STELLEN UND ÖFFENTLICHEN ÄMTERN ZUGELASSEN WERDEN, NACH IHREN FÄHIGKEITEN, OHNE ANDERE UNTERSCHIEDE ALS DIE IHRER TUGENDEN UND BEGABUNGEN.

7. KEINER FRAU SOLLEN SONDERRECHTE EINGERÄUMT WERDEN. SIE WIRD ANGEKLAGT, VERHAFTET UND IN DEN DURCH DAS GESETZ BESTIMMTEN FÄLLEN IN HAFT GEHALTEN. FRAUEN UNTERSTEHEN DEM GLEICHEN STRENGEN GESETZ WIE MÄNNER.

8. DAS GESETZ SOLL NUR STRAFEN FESTSETZEN, WELCHE UNBEDINGT UND OFFENSICHTLICH NOTWENDIG SIND, UND NIEMAND KANN BESTRAFT WERDEN, AUSSER MITTELS EINES RECHTSGÜLTIGEN GESETZES, DAS VOR DER TAT AUFGESTELLT, VERKÜNDET UND RECHTMÄSSIG AUF FRAUEN ANGEWANDT WIRD.

9. GEGENÜBER JEDER FRAU, DIE FÜR SCHULDIG BEFUNDEN WURDE, SOLL DAS GESETZIN SEINER GANZEN STRENGE ANGEWANDT WERDEN.

10. NIEMAND SOLL WEGEN SEINER MEINUNGEN, SELBST WENN SIE DIE GRUNDSÄTZE BERÜHREN, VERFOLGT WERDEN. DIE FRAU HAT DAS RECHT, DAS SCHAFOTT ZU BESTEIGEN. SIE MUSS GLEICHERMASSEN DAS RECHT HABEN, DIE REDNERTRIBÜNE ZU BESTEIGEN, SOFERN IHRE ÄUSSERUNGEN DIE DURCH DAS GESETZ ERRICHTETE ÖFFENTLICHE ORDNUNG NICHT STÖREN.

11. DIE FREIE ÄUSSERUNG VON GEDANKEN UND MEINUNGEN IST EINES DER KOSTBARSTEN RECHTE DER FRAU, DENN DIESE FREIHEIT SICHERT IHR DIE RECHTMÄSSIGE ANERKENNUNG DER VATERSCHAFT FÜR IHRE KINDER. JEDE BÜRGERIN KANN MITHIN FREI SAGEN, ICH BIN DIE MUTTER EINES KINDES, DAS DIR GEHÖRT, OHNE DASS EIN BARBARISCHES VORURTEIL SIE ZWINGT, DIE WAHRHEIT ZU VERBERGEN; UNTER VORBEHALT DER VERANTWORTLICHKEIT FÜR DEN MISSBRAUCH DIESER FREIHEIT IN DEN DURCH DAS GESETZ BESTIMMTEN FÄLLEN.

12. DER SCHUTZ DER RECHTE DER FRAU UND BÜRGERIN IST UM EINES HÖHEREN NUTZENS WILLEN NOTWENDIG; DIESER SCHUTZ SOLL ZUM VORTEIL ALLER GEWÄHRT WERDEN UND NICHT NUR FÜR DEN BESONDEREN NUTZEN DER FRAUEN, DIE DIESEN SCHUTZ GENIESSEN.

13. FÜR DEN UNTERHALT DER ORDNUNGSMACHT UND FÜR DIE KOSTEN DER VERWALTUNG SIND DIE BEITRÄGE VON FRAU UND MANN GLEICH; DIE FRAU HAT TEIL AN ALLEN PFLICHTEN UND SCHWEREN LASTEN; SIE MUSS ALSO AUCH TEILHABEN AN DER VERTEILUNG DER STELLEN, ÄMTER, DIENSTE UND WÜRDEN, AUCH IN DER WIRTSCHAFT.

14. DIE BÜRGERINNEN UND BÜRGER HABEN DAS RECHT, SELBST ODER DURCH IHRE VERTRETER DIE NOTWENDIGKEIT DER ÖFFENTLICHEN ABGABEN FESTZUSTELLEN. DIE BÜRGERINNEN KÖNNEN DEM GRUNDSATZ, STEUERN IN GLEICHER HÖHE AUS IHREM VERMÖGEN ZU ZAHLEN, NUR DANN BEIPFLICHTEN, WENN SIE AUCH AN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG TEILHABEN UND HÖHE, VERWENDUNG, EINZUG UND DAUER DER STEUERN MIT FESTSETZEN.

15. ALLE FRAUEN, DIE ZUSAMMEN MIT DEN MÄNNERN BEITRÄGE LEISTEN HABEN DAS RECHT, VON JEDEM ÖFFENTLICHEN BEAMTEN RECHENSCHAFT ÜBER SEINE AMTSFÜHRUNG ZU VERLANGEN.

16. JEDE GESELLSCHAFT, IN DER WEDER DER SCHUTZ DER RECHTE ZUGESICHERT NOCH DIE TRENNUNG DER GEWALTEN FESTGELEGT IST, HAT KEINE VERFASSUNG. DIE VERFASSUNG IST UNGÜLTIG, WENN DIE MEHRHEIT DES VOLKES AN IHREM ZUSTANDEKOMMEN NICHT MITGEWIRKT HAT.

17. DAS EIGENTUM GEHÖRT BEIDEN GESCHLECHTERN, SEIEN SIE VEREINT ODER GETRENNT, SIE HABEN DARAUF EIN UNVERLETZLICHES UND GEHEILIGTES RECHT. ALS WESENTLICHES ERBE DER NATUR KANN ES NIEMANDEM GENOMMEN WERDEN, ES SEI DENN, DASS EINE ÖFFENTLICHE, RECHTMÄSSIG FESTGESTELLTE NOTWENDIGKEIT ES KLAR ERFORDERTE UND UNTER DER BEDINGUNG EINER GERECHTEN UND VORHER FESTGESETZTEN ENTSCHÄDIGUNG.

FRAU, WACH AUF!